Lahn-Dill-Bergland Der Rothaarsteig
    Impressum   |     E-Mail   |     Formulare    
Schnellnavigation


Aktuelles
Frohe Weihnachten!
Spenden-Aktion für Kriegsopfer-Denkmäler

Kümmer-Kasten
Kümmer-Kasten online
Kümmer-Kasten PDF

Toplinks
Ferienpass Eschenburg
Gemeindewerke Eschenburg
Diakoniestation Eschenburg
Kulturkreis Eschenburg
Freizeitbad Panoramablick
Bebauungspläne
Wochenzeitung Online
Abwasserverband Online
Miteinander Füreinander
Netzwerk Jugend
Lehrstellenbörse der IHK
Wirtschaft-Lahn-Dill
LDK Pendlernetz
Rothaarsteig
Rothaarsteig Hessen
Rothaar TV
Lahn-Dill-Bergland
Das Lahntal
Endlich Energie
Hessische Energiespar-Aktion
Handwerkskammer-Wiesbaden
Jobcenter Lahn-Dill
Lahn-Dill-Kreis

Gewerbegebiete
Heerfeld - OT Eiershausen

Nächste Veranstaltungen
Allianzgebetswoche
14.01.2018 bis 21.01.2018
Mitgliederversammlung
20.01.2018 bis 20.01.2018
Zum Veranstaltungskalender

Stadtplan.net - Interaktiver Stadtplan
Interaktiver Stadtplan











  
Optimiert für
  Auflösung 1024 x 768
  Besucher seit Mai 2001:
  1305133
3 User online


Bericht des Gemeindevorstandes (21.09.2017)

Bericht des Gemeindevorstands
zur Sitzung der
Gemeindevertretung
am 21.09.2017


Gesamt-Gemeinde:

1. Erinnern und Spenden für Kriegsopfer-Denkmal: In Eibelshausen und Simmersbach sind die Denkmäler vom Friedhof gestohlen worden, auf denen an die Opfer der beiden Weltkriege erinnert wird. Die Versicherungen zahlen nichts. Die zwölf Bronze-Platten neu zu erstellen würde rd. 38.000 € kosten. Eine Ausführung in Stein wird kaum günstiger. Der Volkstrauertag am 19.11.2017 bekommt also für uns eine tiefere Bedeutung: Die zentrale Gedenkfeier findet um 14 Uhr auf dem Roth statt. Kränze legen wir in allen Ortsteilen nieder. In diesem Jahr beginnen wir eine Spendensammlung, um in Eibelshausen und in Simmersbach wieder eine Gedenkstätte zu schaffen. Dabei sollen auch die Namen der Opfer wieder aufgeführt werden. Wer dazu etwas beitragen möchte oder Änderungen für die Namenslisten hat, soll sich im Rathaus melden.

2. Neue Pläne für Altenheim: Für den Neubau eines Altenheims am Schwimmbad hat die RTLL-Gruppe aktualisierte Planungen vorgelegt, nachdem sie einen Betreiber gefunden hat. Das Konzept soll nach dem Wunsch des Ältestenrates in einer Bürgerversammlung vorgestellt werden, die am 11.10.2017 um 19 Uhr im Bürgerhaus in Eibelshausen (Jahnstraße 3) stattfindet.

3. Bushaltestelle ohne Barrieren: Der Ausbau der Bushaltestelle am Markt als moderne barrierefreie Umsteigehaltestelle kostet rd. 96.000 €, wovon wir 75 bis 80 Prozent Förderung bekommen können. Wie vom Gemeindevorstand in einer umfangreichen Stellungnahme dargelegt, würden ohne Förderung und Ausbau im Verbund unserer Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil (VLDW) die gesetzlichen Vorgaben zum barrierefreien Ausbau von der Gemeinde alleine getragen werden. Zudem wäre der bisherige Halt an der Marktstraße nicht mehr zu halten, weil ein Zurücksetzen der Busse nicht weiter erlaubt wird.

4. Förderung für Radwege: Nachdem wir auf Beschluss der Gemeindevertretung im Jahr 2009 ein Paket mit vier Radwegen zur Förderung beantragt haben, soll unser Projekt mit der Nummer „DARM00489“ nun in den Jahren 2018 bis 2021 umgesetzt werden. Für Baukosten in Höhe von insgesamt 1,39 Mio. € werden knapp 573.000 € Zuschüsse beantragt. Erstes Projekt ist der Weg zwischen Eibelshausen und Eiershausen, der am Friedhof und Aussiedlerhof verläuft (1,6 Kilometer). Danach folgen die Wege Eiershausen-Wissenbach (2,7 km), Roth-Oberdieten (1,5 km) und Hirzenhain Flugplatz bis Schutzhütte (800 m).

5. Ländlichen Raum nicht vergessen: Für die dritte Fortschreibung des Landesentwicklungsplanes 2000 (LEP) hat die Gemeinde Eschenburg vorgebracht, dass bei der vielfachen Weichenstellung zugunsten des Ballungsraumes der ländliche Raum nicht vernachlässigt werden soll. Gerade in der Kombination mit Dietzhölztal und Eschenburg sind hier zentralörtliche Funktionen zu finden, die eine Einstufung oberhalb der alten Grundzentren zulassen sollte.

6. Sendung „Herrliches Hessen“ aus Eschenburg: Am 21.11.2017 um 20:15 Uhr wird das Hessenfernsehen die Gemeinde Eschenburg in „Herrliches Hessen“ vorstellen. In der dreiviertelstündigen Sendung zeigt Moderator Dieter Voss interessante Themen, die selbst eingefleischte Eschenburger noch nicht kennen.

7. Hessenkasse hilft: Wie im Haupt- und Finanzausschuss ausführlich dargestellt, können wir mit der vom Land angekündigten „Hessenkasse“ ab 2018 unsere Kassenkredite in Höhe von 9,5 Mio. € in das Entschuldungsprogramm übertragen. Die Kommunen sollen einen jährlichen Tilgungsbeitrag in Höhe von 25 € pro Einwohner bringen, was bei uns ca. 257.500 € wären. Das Land tilgt in gleicher Höhe, trägt die Zinsen und übernimmt die Schulden. Nach derzeitigem Stand wären unsere Schulden aus Kassenkrediten binnen 19 Jahren getilgt.

8. Forstbetrieb wird teurer: Weil sich die Berechnung für die Beförsterungskosten weniger auf die Fläche bezieht, sondern die Erntefestmeter für verschiedene Leistungen herangezogen werden, erhöhen sich unsere Beförsterungskosten: Laut Hessen-Forst werden wir 2017 mit rd. 52.700 € etwa 8.400 € mehr zahlen als bisher. Die Beförsterungskosten werden bis 2021 auf knapp 61.000 € steigen.

9. Energiegenossenschaft sammelt Geld ein: Auch Bürgerinnen und Bürger können bei der Lahn-Dill-Bergland Energiegenossenschaft mitmachen. Ein Mitgliedsanteil beträgt 100 €, ein Genosse kann bis zu 50 Anteile im Gesamtwert von 5.000 € erwerben. Am bereits laufenden Windpark Hemmrain will die Genossenschaft damit bis zu 51 % übernehmen. Neben Genossenschaftsanteilen können Nachrangdarlehen angelegt werden, die zwar die 19 Jahre gebunden sind, aber mit 2,0 % für ein mäßiges Windjahr wie 2016 vergleichsweise gut verzinst werden. Noch bis Ende September können Nachrangdarlehen gezeichnet werden. Genosse werden kann jeder Erwachsene zu jeder Zeit. Mehr Informationen unter www.ldb-energiegenossenschaft.de im Internet.

10. Nächster Energie-Vortrag im Rathaus: Am 10.10.2017 um 19 Uhr informiert Bernd Schütz für die Verbraucherzentrale über das Thema „Stromkosten senken im Privathaushalt“. Der Vortrag findet im Sitzungszimmer 1.01 statt. Mehr Informationen unter www.endlich-energie.de im Internet.

11. Tag der Regionen: Ganz im Zeichen von 10 Jahren Naturpark steigt der jährliche „Tag der Regionen“ im Lahn-Dill-Bergland am 1. Oktober von 10 bis 18 Uhr in Gladenbach. In und am Haus des Gastes (Karl-Waldschmidt-Straße 5) gibt es ländliches Markttreiben mit Verkauf, Kunsthandwerk, kulinarische Köstlichkeiten aus der Region, ein unterhaltsames Bühnenprogramm und über 80 Akteure.
 
12.  „Rondevu“ zum Wandern: Der Wandertag am 3. Oktober findet diesmal in Sinn statt. Das Waldschwimmbad ist ab 9 Uhr Start und Ziel für zwei Routen (10 und 16 Kilometer) durch „Sinner Klippen“ und „Hörregebirge“. Aus der früheren AG Hessischer Rothaarsteig ist zwischenzeitlich die Tourismus-IKZ „Rondevu der Wege“ geworden, der auch Sinn angehört.

13. Herbstmarkt und „Verkaufsoffen“: Wie gut, dass die beschränkte Rechtspraxis, dass für eine Sonntags-Öffnung der Geschäfte ein „Anlass“ gegeben sein muss, vor über 225 Jahren noch nicht bestanden hat, sonst gäbe es keinen Markt in Eschenburg. So jedoch erwarten wir am traditionellen Termin am 8. und 9. Oktober wieder viele Austeller und Attraktionen. Verkaufsoffener Sonntag ist bei uns von 13 bis 18 Uhr, dem Kirchgang und der Familie zuliebe.

14. Beitragsfrei ist nicht Kostenfrei: Der bloßen Ankündigung des Landes Hessen, ab 01.08.2018 in Kindertagesstätten die Betreuung auch in den beiden Jahren vor „Bambini“ mit 136 € für 30 Wochenstunden zu fördern und die Eltern damit zu entlasten, muss man die Frage entgegenhalten: Wer übernimmt die jetzt schon über 370 € pro Platz und Monat, die von der Gemeinde Eschenburg getragen werden? Den Steuerzahler kosten unsere günstigen 382 Kita-Plätze jetzt schon 1,7 Mio. € im Jahr. Die nächste Gebührensatzung ab dem gleichen Datum wird darauf abzustimmen sein. Entlastung für die Kommunen, wie vom Land an anderer Stelle angekündigt, bleibt weiter einzufordern.

15. Breidenbach will „Kostenausgleich“: In einem schmalen Dreizeiler teilt die Gemeinde Breidenbach am 13.07.2017 auf unser jüngstes Schreiben vom 31.05.2017 mit, dass sich ihr Gemeindevorstand am 19.06.2017 mit unserem Vorschlag befasst hat, für die Zukunft eine Vereinbarung abzuschließen und auf den so genannten Kostenausgleich künftig zu verzichten. Breidenbachs Gemeindevorstand habe beschlossen, den Verzicht auf einen Kostenausgleich abzulehnen. Unsere Rechtsauffassung ist eine andere: Gemäß § 28 HKJGB kann ein so genannter „Kostenausgleich“ angefordert werden, sofern nichts anderes vereinbart ist. Niemand muss sich gegenseitig Rechnungen stellen. Breidenbach war deshalb erneut die Vereinbarung angeboten worden, auf gegenseitige Rechnungen zu verzichten. Im Sinne der Familienfreundlichkeit und auch der Vereinbarkeit von Familie und Beruf – meist hat der Betreuungsplatz auswärts mit dem Arbeitsplatz eines Elternteils zu tun – haben die meisten Städte und Gemeinden im Lahn-Dill-Kreis diese Vereinbarung gegen den „Kostenausgleich“ unterzeichnet. Wie absurd dieser Kostenausgleich ist, kann man an den Diskussionen erkennen, wenn manche Kommunen ihre Kitas für die Eltern nun komplett kostenfrei halten wollen.

16. Bedarfsplanung für Betreuung: Die Gemeinde Eschenburg ist gem. § 30 HKJGB zuständig für die Bedarfs- und Entwicklungsplanung der Kinderbetreuungsplätze in Tageseinrichtungen und in der Kindertagespflege. Nach Bedarfsabfrage bei den Eltern der in Frage kommenden Kinder hat der Gemeindevorstand die Bedarfsplanung für die Jahre 2017 – 2020 fortgeschrieben. Demnach haben wir in den sieben Einrichtungen 382 Plätze, davon 59 U3. Somit erfüllen wir für die derzeit 180 Kinder unter drei Jahren die geforderte Quote von 35 % bei der U3-Betreuung. Auch das Platzangebot für die Kinder ab dem 3. Lebensjahr ist ausreichend. Die Bedarfsplanung steht im Internet unter www.kita-eschenburg.de.  
 
17. Computer-Stammtisch: Auf Initiative des Seniorenbeirats hat im Rathaus ein Erfahrungsaustausch für den Umgang mit Computer, Internet & Co begonnen. Für die eigenen Geräte und auf dem offenen WLAN im Rathaus gibt Theo Klingelhöfer jeden Donnerstag von 16 bis 18 Uhr Tipps und Tricks weiter.

18. Interkommunale Zusammenarbeit: Nachbarschaftshilfe praktisch hat die Gemeinde Dietzhölztal an zwei Tagen geleistet, an denen Einwohnermeldeamt und Kfz-Zulassung wegen Urlaub und Krankheit unbesetzt bleiben mussten. Für weitere gegenseitige Hilfen werden wir die Themen aus dem Gespräch der beiden Gemeindevorstände Schritt für Schritt zielgerichtet abarbeiten.


Behandlung gefasster Beschlüsse

Mitfahrbänke (02.03.2017/TOP 14): Derzeit läuft die Abfrage unter den Ortsbeiräten, welche Standorte in den Ortsteilen vorgeschlagen werden. Zudem ist ein Aufruf über die Wochenzeitung ergangen, wonach wir Spender für die Bänke suchen. Ein Bauunternehmer aus Dietzhölztal will bereits eine Bank in Eibelshausen übernehmen.

Busanbindung Bildungszentrum Breidenbach (29.06.2017/TOP 10): Zwar gehen 17 Auszubildende aus dem Land an Dill und Dietzhölze zum Bildungszentrum Breidenbach, aber  für eine bessere Busanbindung konnten wir zunächst nur die Grundlagen ermitteln: Laut VLDW würde eine Anbindung der Linie 302 aus Richtung Dietzhölztal jährlich 18.763 € kosten. Das ist mehr als die Gemeinde Eschenburg bereits insgesamt für ÖPNV ausgibt. Der Gemeindevorstand ist daher der Auffassung, dass eine Anbindung des Bildungszentrums nur dann erfolgen kann, wenn die Kosten von den beteiligten Firmen getragen werden. Die Gemeinde Eschenburg sollte sich indes aus grundsätzlichen, insbesondere finanziellen Gründen, daran nicht beteiligen.

Eschenburgturm (29.06.2017/TOP 11): Wir geben die Machbarkeitsstudie 2008 und die dazugehörige Präsentation sowie die Projektbeschreibung "Energie-Erlebnispark Eschenburg" von 2008 und das Regionale Entwicklungskonzept des Lahn-Dill-Bergland aus 2014 zur Kenntnis. Bevor weitere Beratungen stattfinden, sind mit den anderen Beteiligten Gespräche zu führen, ob Interesse an weiteren Verhandlungen bestehen mit dem Ziel, einen Turm auf der Eschenburg zu errichten. Für den Standort sollten nach Vorschlag des Gemeindevorstandes auch Alternativen geprüft werden.

Partnerschaft mit Becov nad Teplou (29.06.2017/TOP 12): Hierzu hat der Gemeindevorstand zunächst die Grundlagen ermittelt und eine Partnerschafts-Urkunde entworfen und mit der Bürgermeisterin der Stadt Becov nad Teplou, Olga Halakova, abgestimmt. Über den Kultur- und Sozialausschuss werden diese Erkenntnisse nun der Gemeindevertretung zum Beschluss einer Partnerschaft vorgelegt.

Feld- und Waldwegesatzung (29.06.2017/TOP 13): Obwohl es hierfür keine Mustersatzung gibt, hat die Verwaltung anhand einzelner Beispiele eine Satzung entworfen und gemäß Beschluss der Gemeindevertretung an den Bauausschuss weitergeleitet. Der Gemeindevorstand rät von einer solchen Satzung ab, weil sie mehr Verwaltungsaufwand nach sich ziehen wird als Nutzen.


Eibelshausen:

1. Die grundhafte Erneuerung der Kirchstraße ist beinahe abgeschlossen.

2. An den Eschen in der Simmersbacher Straße sterben Triebe. 12 der 13 Bäume an dieser Kreisstraße K 7 werden deshalb gefällt werden müssen, dies hat uns die Straßenmeisterei angekündigt. An einer späteren Übernahme der Straße vom Kreis haben wir nur Interesse, wenn neue Bäume gepflanzt werden.

3. Ein privat bebautes Gemeindegrundstück an der Eiershäuser Straße werden wir gegen das Höchstgebot von 24.000 € verkaufen können.

Hirzenhain:

1. Die Verfüllung der Bahnschlucht soll 2018 kommen. Das Straßenbauamt in Bad Arolsen hat die Planungen vollendet, um die Schelde-Lahn-Straße (L 3042) auf insgesamt 600 Metern aus- und umzubauen. Dabei werden die Knoten zur L 3043 (Bahnschlucht) auf rd. 150 Metern und K 53 (Siegbach) etwa 50 Meter ausgebaut. Für das rd. 800.000 € teure Projekt von Hessen Mobil hilft die Gemeinde Eschenburg nach Kräften. Unsere eigenen Projekte (Ringleitung Trinkwasser, Straßenbeleuchtung, Gehweg, Verlegung Buswartehalle und letzter Abschnitt der Industriestraße) sind Hessen Mobil bereits mitgeteilt worden. Das Projekt soll am 15.11.2017 um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Hirzenhain (Hohlstraße 8) in einer Bürgerversammlung vorgestellt werden.

2. An der Industriestraße möchte ein benachbartes Unternehmen einen Teil des Gemeindegrundstückes 10/2 erwerben. Für eine gewünschte Gewerbe-Nutzung wird das 1.267 Quadratmeter große Areal im Mischgebiet zum Bodenrichtwert in Höhe von 22 € angeboten. Sollte hieraus eine höherwertigere Nutzung entstehen, regelt der Kaufvertrag die Nachzahlung auf den Richtwert fürs Mischgebiet.

3. Ein weiterer Bauplatz in der Bussardstraße mit 700 Quadratmetern kann für rd. 40.000 € an Einheimische verkauft werden. In der Bussardstraße stehen nach diesem Verkauf noch 19 Bauplätze zur Verfügung. Informationen zu den Neubaugebieten Bussardstraße in Hirzenhain/Bahnhof, Dombachseite Nr. 2 in Eibelshausen, zwei Wohnbaugrundstücke in Simmersbach und das Neubaugebiet „Am Eckeweg“ aufm Roth findet sich unter www.eschenburg.de in der Rubrik „Leben & Wohnen“ im Internet.

4. Der verbliebene Bauplatz „Im Boden 8“ kann an ein junges Ehepaar verkauft werden, das wieder zurück nach Eschenburg ziehen möchte. Das 1.072 Quadratmeter große Grundstück wird zum Bodenrichtwert von 46 € pro Quadratmeter verkauft. Nach diesem Verkauf hat die Gemeinde in Hirzenhain selbst nur noch einen Bauplatz in der Faulchenstraße.

Wissenbach:

1. Nach einem Gespräch im Rathaus hat Landtagsabgeordneter Hans-Jürgen Irmer (CDU) Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir angeschrieben und um Beginn der Planungen für die Ortsumgehung der B 253 für Wissenbach und Frohnhausen gebeten.

2. Zur Ersatzbeschaffung des alten LF 8/6 ist fristgemäß ein Antrag an das Land Hessen gestellt worden. Für ein neues LF 10, das gemäß Bedarfs- und Entwicklungsplan hier stationiert werden soll, haben wir uns wiederum für die günstige Landesbeschaffung interessiert. Nach Prüfung der Anträge und Fahrzeuge wird vom Kreis zunächst eine Prioritätenliste aufgestellt.

3. Für die Mehrzweckhalle hatten wir eine bessere Beschilderung zu den Behindertenparkplätzen oben an der Halle als Lösung festgehalten. Eine Rampenlösung war als nicht leistbar verworfen worden, weil Steigung und Kosten zu hoch geworden wären. Die nun vom Ortsbeirat eingebrachte Frage, ob ein Fahrstuhl neben der Aufgangstreppe zu realisieren sei, wird der Gemeindevorstand nicht weiter verfolgen.

Simmersbach:

1. Der früheren Wehrführer Hartmut Reh wird freiwillig über sein 60. Lebensjahr hinaus in der freiwilligen Feuerwehr Dienst leisten. Der Gemeindevorstand genehmigt die Ausnahme nach § 10 HBKG und dankt für das Engagement.

2. Wegen der Insolvenz von Metallbau Michel möchte die Firma OR Network nun vorerst doch keinen Mast für WiDSL bauen. Wir haben darauf hingewiesen, dass die Firma Wolf die Arbeit im Werk fortführt. Das Gewerbegebiet „Streitwasser“ ist von der Gemeinde Eschenburg zudem für das Erweiterungsprojekt der Lahn-Dill-Breitband verbindlich gemeldet worden und soll mit Glasfaser erschlossen werden.

3. Als Friedhofswärterin wird Doris Otter eingestellt, die bereits Hausmeisterin für das Dorfgemeinschaftshaus Roth ist.

Eiershausen:

1. Eiershausen hat eine gelungene 675-Jahr-Feier gestaltet. Trotz widrigen Wetters herrschte auf dem Festplatz und beim historischen Ortsrundweg ein buntes Treiben. Dem Ortsbeirat, den Vereinen und der Feuerwehr danken wir für ihren Einsatz für die Dorfgemeinschaft.

2. Das Versorgungsgebäude an der Kirche ist gestrichen worden. Die Kosten teilen sich Gemeinde, evangelische Kirche und EAM.

3. Für die Bauleitplanung für das Heerfeld wird das Schallgutachten auf den gesamten Geltungsbereich ausgedehnt, um mittels der so genannten Lärmkontingentierung maximal zulässige Schallimmissionen fachlich fundiert festzuschreiben. Dadurch wird das Nebeneinander der verschiedenen Nutzungen von Industrie-, Gewerbe- und Wohngebiet ermöglicht. Die Bedenken des Ortsbeirates sind darin aufgenommen.  

Roth:

1. Mit „Im Steinfeld 8“ kann das nächste Grundstück (510 Quadratmeter) an eine Familie mit vier Kindern aus Dillenburg verkauft werden. Nach diesem Verkauf gibt es im Neubaugebiet "Am Eckeweg" noch drei freie Baugrundstücke und zwei aktuelle Reservierungen. Der Preis für das Bauland in sanfter sonniger Südhanglage liegt bei 60 Euro pro Quadratmeter. Mehr unter www.wunschimmo.de im Internet.

2. Als Hausmeisterin für das Dorfgemeinschaftshaus ist Doris Otter als Nebenbeschäftigte angestellt worden.

3. Die Dachgeschosswohnung in der Rother Straße 22 ist weiter an Mitarbeiter eines nahen Unternehmens vermietet worden.

Gemeindewerke:

1. Beschließen wie berechnet: Für die gesplittete Abwassergebühr ab 01.01.2018 hat das Büro Rösch (Hüttenberg) als kostendeckende Gebührensätze  2,51 €/m³ für Schmutzwasser (nach Frischwasserverbrauch) und 0,51 €/m² für Niederschlagswasser (versiegelte Fläche) berechnet. Betriebskommission und Gemeindevorstand empfehlen, von diesen berechneten Sätzen nicht abzuweichen. Die komplette Satzung wird in der nächsten Beratungsfolge zu beschließen sein.

2. Personal auf Posten: Das Personalentwicklungs-Konzept ist wie beschlossen umgesetzt worden. Nachdem Thomas Lohmann mit Erfolg die Prüfungen zum IHK-geprüften Wassermeister bei der DVWG-Niederlassung in Karlsruhe abgelegt hat, ist er zum 1. Juli zum Wassermeister ernannt worden. Der Auszubildende ist übernommen worden, sodass die vierköpfige Stammmannschaft nun steht.

3. Kanalspülanhänger suchen: Für den Wirtschaftsplan 2017 war die Anschaffung eines Geräts für Kanalspülungen vorgesehen. Nach dem Text verschiedener Varianten wird das Projekt ins Jahr 2018 zurückgestellt. Auf einem Anhänger lassen sich alle Komponenten besser verladen, sodass hierfür im neuen Jahr Lösungen gesucht werden.

Abwasserverband „Obere Dietzhölze“

1. Staukanal und Pumpleitung im Bau: Die Bauarbeiten am rund 524.000 € teuren Staukanal am Ortsrand von Wissenbach sowie der Bau der Pumpleitung zur Kläranlage nach Eibelshausen, wofür die Firma Bernshausen-Bau (Bad Laasphe) den Auftrag für rd. 166.000 € erhalten hat, sind noch am Laufen.

2. Pumpstation nochmals ausschreiben:  Auf die Ausschreibung der eigentlichen Pumpstation sind nur zwei Angebote eingegangen, die die vorherige Kostenschätzung (150.000 €) erheblich überschritten. Weil kein echter Wettbewerb erzielt worden war, haben wir die Aufschreibung aufgehoben. Für Tiefbau, Maschinen und Elektrotechnik werden wir im Herbst neu ausschreiben und im Frühjahr 2018 beginnen.

Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“

1. Auftrag für Umkleiden: Die Firma C+P Möbelsysteme aus Breidenbach erhält den Auftrag zur Lieferung und Montage der Umkleiden und Spinde zum Angebots-Preis von 78.718 € brutto. Die teuerste der fünf Offerten lag bei über 134.000 €.

2. Neues Zutrittsystem: Mit einem genauen Anforderungskatalog und der Beratung der Kasagranda Systemmandat GmbH (Bad Homburg) haben wir die beste Lösung für den neuen Kassenautomat und das dazugehörige System gesucht. Der Auftrag ergeht an die Firma EWV GmbH aus Giengen zum Preis von rd.  77.000 € brutto. Das teuerste der vier Angebot lag bei über 100.000 €.

3. Schließung für Bauarbeiten: Vom 5. Februar bis 3. März 2018 planen wir die Schließung für die anstehenden Modernisierungsarbeiten. Ein entsprechender Bauzeitenplan stimmt dafür die Abfolge von 15 einzelnen „Baustellen“ ab. Diese Schließung ist dann auch der Zeitraum für die Revisionen der Jahre 2017 und 2018. Das heißt, es wird keine weitere Schließung für Unterhaltungsarbeiten geplant, die im laufenden Betrieb nicht möglich sind.

4. Verstärkung fürs Team: Auf die Ausschreibung einer Stelle ohne Frist konnte zum 01.09.2017 ein junger Fachangestellter für Bäderbetriebe unter Vertrag genommen werden, der in Dillenburg seine Ausbildung absolviert und zuletzt in Herborn gearbeitet hatte. Diese Verstärkung war notwendig geworden, nachdem eine Dauererkrankung in der Aufsicht und Ausfälle im verbleibenden Trio den Einsatz von Aushilfen aus Dillenburg, Herborn und Sinn zum Dauerzustand machten (an 54 Tagen im ersten Quartal).

5. Bad für Betriebssport: Die ersten Besucher aus dem Betriebssport-Verbund „Interfit“ sind in unser Bad gekommen. Dafür haben wir einen für uns kostenlosen Vertrag mit „Interfit“ abgeschlossen, worin derzeit 500 Unternehmen (z. B. Bilfinger SE, Deutsche Post AG, RWE, Regionalverkehr Köln u. v. m.) ihren Mitarbeitern den Bad-Besuch sponsern und mit dem Freizeitbad „Panoramablick“ pauschal mit 6 Euro abrechnen.

6. Kostenerstattung Schulschwimmen: Für die 11.918 Teilnehmer am Schulschwimmen im Schuljahr 2016/2017 erwarten wir eine Erstattung in Höhe von 47.672 € auch vom Lahn-Dill-Kreis. Die von uns bereits 2016 festgelegten 4 € pro Teilnehmer fürs Schulschwimmen sind vom Kreis Marburg-Biedenkopf bereits gezahlt worden. Über die HSGB-Kreisversammlung der Bürgermeister wollen die neun Schwimmbad-Kommunen zunächst Komplettkosten pro Kopf berechnen.

7. Türöffnertag am 3. Oktober: Die Führung um 13 Uhr ist fast ausgebucht, aber um 11 und um 15 Uhr haben wir noch Platz. Mit der „Sendung mit der Maus“ machen wir am 3. Oktober wieder mit beim „Türöffnertag“. Bei den drei Technik-Touren wird – gerade für Kinder und Laien verständlich – erklärt, wie so ein Schwimmbad funktioniert. Mehr Informationen gibt es unter www.freizeitbad-panoramablick.de/tuerenauf im Internet. Schwimmen können Besucher im Freizeitbad „Panoramablick“, das am Feiertag für die Region geöffnet hat, in der Zeit von 7 bis 17 Uhr.





zurück zur Übersicht