Lahn-Dill-Bergland Der Rothaarsteig
    Impressum   |     E-Mail   |     Formulare    
Schnellnavigation


Aktuelles
Haupt- und Finanzausschuss tagt am 07.06.2018 (23.05.2018)
Bau- und Umweltausschuss tagt am 06.06.2018 (23.06.2018)

Kümmer-Kasten
Kümmer-Kasten online
Kümmer-Kasten PDF

Toplinks
Ferienpass Eschenburg
Gemeindewerke Eschenburg
Diakoniestation Eschenburg
Kulturkreis Eschenburg
Freizeitbad Panoramablick
Bebauungspläne
Wochenzeitung Online
Abwasserverband Online
Miteinander Füreinander
Netzwerk Jugend
Lehrstellenbörse der IHK
Wirtschaft-Lahn-Dill
LDK Pendlernetz
Rothaarsteig
Rothaarsteig Hessen
Rothaar TV
Lahn-Dill-Bergland
Das Lahntal
Endlich Energie
Hessische Energiespar-Aktion
Handwerkskammer-Wiesbaden
Jobcenter Lahn-Dill
Lahn-Dill-Kreis

Gewerbegebiete
Heerfeld - OT Eiershausen

Nächste Veranstaltungen
Berufsfeuerwehr-Wochenende
03.05.2018 bis 03.06.2018
Hüttenabend
25.05.2018 bis 25.05.2018
Zum Veranstaltungskalender

Stadtplan.net - Interaktiver Stadtplan
Interaktiver Stadtplan











  
Optimiert für
  Auflösung 1024 x 768
  Besucher seit Mai 2001:
  1415232
6 User online


App hilft Flüchtlingen weiter (10.05.2017)


Ein Instrument zur praktischen Hilfe (vorne von links): Bürgermeister Martin Kröckel aus Greifenstein (v.l.), Bürgermeister Götz Konrad aus Eschenburg, Dekan Roland Jaeckle und Landrat Schuster sowie (hintere Reihe) Anna Schneider, Carmen Cyris und Pröpstin Annegret Puttkammer lobten die neue App. (Fotos: Becker-von Wolff)


Wo kann ich einen Sprachkurs besuchen, wer hilft mir beim Umzug oder welches Amt ist in welcher Kommune für mich zuständig? Die „Wilkommens-App Dekanat Dill“ bündelt genau diese Informationen und gibt sie auf Tastendruck in drei unterschiedlichen Sprachen weiter. Darüber hinaus gibt es auch Auskünfte zu Freizeit- und Sportaktivitäten. Abgerundet wird die App durch einen integrierten Routenplaner.
Bestehende Angebote vernetzen, Informationen zugänglich machen – genau das will diese App, die das Evangelische Dekanat an der Dill für Flüchtlinge mitentwickelt hat. „Motor dieser Idee war das Evangelische Familienzentrum Frohnhausen, das ja mit der Fahrrad-Werkstatt oder dem Café Wunderland bereits in der Flüchtlingsarbeit aktiv ist“, sagte Dekan Roland Jaeckle und dankte Carmen Cyris und Anna Schneider, die die App programmiert und mit den regionalen Informationen gefüttert hätten. Möglich wurde das über das „DRIN-Projekt“ der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und des Diakonischen Werkes in Hessen, das einen Großteil der Kosten übernommen habe. Aber auch das Dekanat als Träger der App habe sich gerne an den Sachkosten beteiligt, sagte Dekan Jaeckle. Pröpstin Annegret Puttkammer ergänzte, „die Evangelische Kirche habe regionale Projekte fördern wollen - und genau das sei hier geschehen!“

„Wir als Träger der Einrichtung sind ein wenig stolz auf das Familienzentrum“, sagte Kirchenvorstandsmitglied Manfred Weber und betonte, „die Evangelische Kirchengemeinde Frohnhausen möchte mit der App die Willkommens-Kultur fördern und den Menschen eine gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen“. Schon jetzt biete die Kirchengemeinde Simultan-Übersetzungen im Gottesdienst und Sprachkurse im „Haus der Begegnung“ an. Die App könne als weiterer Baustein Weichen stellen für eine gelungene Integration, sagte Weber. Da viele Flüchtlinge ein Smartphone haben, um mit ihren Familien Kontakt zu halten, könnten sie jetzt mit dem Smartphone auch am Ort wichtige Informationen abrufen.
Die App, die das Evangelische Familienzentrum Frohnhausen entwickelt hat, bündelt Informationen, die in drei verschiedenen Sprachen angezeigt werden. Es erleichtert die Kontaktaufnahme zu Behörden, Ämtern, weiteren Hilfsorganisationen oder Flüchtlingsgruppen. Alle Eingaben werden in die Sprache übersetzt, die der Nutzer zuvor eingestellt hat. „Die App kann so in gewisser Weise dolmetschen“, sagt Matthias Jung, der Leiter des Evangelischen Familienzentrums Frohnhausen. Matthias Jung sagte, die App sei nicht nur für Flüchtlinge sondern auch für Ehrenamtlich-Engagierte oder für Hilfsorganisationen sowie für die Kommunen im nördlichen Lahn-Dill-Kreis interessant. Bürgermeister Götz Konrad sagte, eine Kontakt-Aufnahme zu den zuständigen Behörden kann schneller und zielgerichtet über die App erfolgen und somit auch die Mitarbeiter in den Rathäusern und die Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe entlasten.   
 „Auf dieser App sind alle wichtigen Informationen enthalten, die Flüchtlinge brauchen“, sagt Tarek Boussaadia, der selbst Flüchtling gemeinsam mit Fatima Chebab und Ebrahim Ameri die Daten aus dem Deutschen ins arabische, englische und demnächst auch ins persische übersetzt hat.
Landrat Wolfgang Schuster dankte ausdrücklich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) für die gute Zusammenarbeit: Die Integration von Flüchtlingen könne nur gemeinsam gelingen. Es sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Der Landrat sagte, die nächste Stufe der Bemühungen stünde an: Etwa 60 Prozent der Flüchtlinge werden in Deutschland bleiben und da könnte diese App sinnvolle Dienste leisten.
Die „Willkommens-App Dekanat Dill“ ist im Apple-App-Store (www.apple.com/iTunes) als auch bei Google-Play (http://play.google.com/store/apps) kostenlos als Download erhältlich. Weitere Informationen zur App gibt es unter der E-Mail willkommens-app@web.de  

Über das Smartphone lassen sich hilfreiche Informationen abrufen: Die „Willkommens-App Dekanat Dill“ ist leicht bedienbar und bietet zurzeit drei Sprachen an.  
 





zurück zur Übersicht