Lahn-Dill-Bergland Der Rothaarsteig
    Impressum   |     E-Mail   |     Formulare    
Schnellnavigation


Aktuelles
Frohe Weihnachten!
Spenden-Aktion für Kriegsopfer-Denkmäler

Kümmer-Kasten
Kümmer-Kasten online
Kümmer-Kasten PDF

Toplinks
Ferienpass Eschenburg
Gemeindewerke Eschenburg
Diakoniestation Eschenburg
Kulturkreis Eschenburg
Freizeitbad Panoramablick
Bebauungspläne
Wochenzeitung Online
Abwasserverband Online
Miteinander Füreinander
Netzwerk Jugend
Lehrstellenbörse der IHK
Wirtschaft-Lahn-Dill
LDK Pendlernetz
Rothaarsteig
Rothaarsteig Hessen
Rothaar TV
Lahn-Dill-Bergland
Das Lahntal
Endlich Energie
Hessische Energiespar-Aktion
Handwerkskammer-Wiesbaden
Jobcenter Lahn-Dill
Lahn-Dill-Kreis

Gewerbegebiete
Heerfeld - OT Eiershausen

Nächste Veranstaltungen
Allianzgebetswoche
14.01.2018 bis 21.01.2018
Mitgliederversammlung
20.01.2018 bis 20.01.2018
Zum Veranstaltungskalender

Stadtplan.net - Interaktiver Stadtplan
Interaktiver Stadtplan











  
Optimiert für
  Auflösung 1024 x 768
  Besucher seit Mai 2001:
  1304869
5 User online


Bericht des Gemeindevorstandes (08.03.2017)

Bericht des Gemeindevorstands

zur Sitzung der
Gemeindevertretung
am 02.03.2017


Gesamt-Gemeinde:

1. Günstiges Gewerbebauland: 48.000 Quadratmeter Gewerbeflächen stehen im „Heerfeld“ zur Verfügung. Die hochgerechneten Komplett-Kosten würden derzeit einen Preis von 38,47 € ergeben. In Abstimmung mit der Hessischen Landgesellschaft (www.hlg.org) bleiben wir 2017 beim bisherigen Preis von 35 €.
 
2. Gemeinsam Wirtschaft und Handel präsentieren: Bei der Gewerbeausstellung am 22. und 23. April im Rudolf-Loh-Center in Rittershausen wollen die Gemeinden Dietzhölztal und Eschenburg sich zusammen mit dem Freizeitbad „Panoramablick“ mit einem gemeinsamen Stand präsentieren und für die Wirtschaft hier werben.

3. Energie-Messe für 2019 planen: Mit 27 Akteuren und neun Vorträgen war unsere „kleine Messe der großen Möglichkeiten“ wieder gut besucht und bot eine breite Themen-Palette. Für die neunte Auflage in 2019 soll der Termin in den November wechseln und mit einem neuen Schwerpunkt Ausbildung ausgestaltet werden. Aus den Erträgen der Messe wird die Internetsite www.endlich-energie.de neu gestaltet und zur Info-Plattform ausgebaut.

4. Energiegenossenschaft gestartet: Die mittlerweile eingetragene Lahn-Dill-Bergland Energiegenossenschaft kann 75 Prozent des gut laufenden Windparks Hemmrain (bei Dillenburg-Manderbach) erhalten, weil die Hermann Hofmann Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG als Konsortialpartner der GmbH das Projekt andient und der Genossenschaft damit zum Start verhilft. In der eG können nun natürliche und juristische Personen aus dem Gebiet der zwölf Kommunen – also auch aus Eschenburg – Mitglied werden und an der regionalen Wertschöpfung teilhaben. Mehr unter www.ldb-energiegenossenschaft.de

5. Energie-Sprechstunde im Rathaus: Zusammen mit der Hessischen Energiesparaktion HESA (www.energiesparaktion.de) starten wir nach Ostern eine monatliche „Energie-Sprechstunde“ im Rathaus. Dort können Bürger eine kostenlose Erstberatung bekommen.

6. Stellungnahme zum Altenhilfeplan: Mit den alten Zahlen, nach denen pro 1.000 Einwohner im Alter über 65 höchstens 25 einen Betreuungsplatz benötigen, rechnen wir nicht und lassen uns, auch weil es vom Land kein Geld gibt, nichts vorschreiben. Nach unserer Betrachtung und der Erfahrung von jährlichen Besuchen in Altenheimen der Region – im letzten Jahr waren es 68 alte Eschenburger in zwölf Häusern – ist ein Alten- und Pflegeheim in Eschenburg heute schon richtig und wichtig. Das haben wir dem Kreis als Stellungnahme zum neuen Altenhilfeplan mitgeteilt. Auch der Seniorenbeirat ist an der Stellungnahme beteiligt worden.

7. Pläne für Seniorennachmittag und -fahrt: Am traditionellen Termin am 13. Mai um 14:30 Uhr wird derzeit ein Seniorennachmittag in der Mehrzweckhalle geplant, wozu um Anmeldung bis 28. April gebeten wird. Der Gemeindevorstand hat beschlossen, dass das Budget in Höhe von insgesamt 4.500 € je zur Hälfte für den Seniorennachmittag im Mai und für eine andere Aktion verwandt werden kann. Der Seniorenbeirat kann nun entscheiden, ob damit im Herbst eine Fahrt geplant wird, ein Seniorennachmittag oder eine andere Aktion.

8. Neue Kita-Gruppe in Eiershausen: 21 Plätze sind bislang für die zweite Gruppe angemeldet worden, die im Kindergarten Eiershausen wiedereröffnet wird und für den gestiegenen Bedarf zentral in der gesamten Gemeinde vorgehalten wird. Mehr Informationen über unsere Einrichtungen und Tagespflegepersonen unter www.kita-eschenburg.de im Internet.

9. Küchen in Kitas: Aus Gründen der Gleichbehandlung, mit Blick auf die Folgekosten und in Erwartung weiter steigender Hygiene-Anforderungen befasst sich der Gemeindevorstand kritisch mit dem Thema Kochen in Kitas. Der Schritt der Kita „Regenbogen“, Frischkost künftig liefern zu lassen, wird ausdrücklich unterstützt. Das Angebot der evangelischen Kirche Eibelshausen, für die Kita „Pusteblume“ einen Antrag bei Land und Kreis zu stellen und den Rest der Investitions-Kosten zu übernehmen, können wir nicht annehmen, so lange in der Gemeinde Kapazitäten wie der Küchen-Neubau der Klinik geplant werden.

10. Unterstützung für Kitas: Unserem Aufruf für Unterstützung unserer Kindergärten an alle Glaubens-Gemeinschaften ist bereits die christliche Versammlung aus Eibelshausen gefolgt.

11. Unterstützung für Sozialarbeit: Die Sozialarbeit an der Kirchbergschule (Herborn) wird im gleichen Maße unterstützt wie die Sozialarbeit an der Budenbergschule (Haiger), nämlich pro Jahr 50 € für jeden Schüler aus Eschenburg. Die Sozialarbeit an der Holderbergschule vor Ort wird seit zehn Jahren gemäß Vertrag mit Kreis und Nachbargemeinde Dietzhölztal gefördert.

12. Netzwerk-Büro erweitert: Wie Karin Ziegler als neue Leiterin des „Netzwerk Jugend“ im Sozialausschuss berichtet hat, ist das Büro im Dienstleistungszentrum um einen Raum vergrößert worden. Der St. Elisabeth-Verein hat dafür die Kosten übernommen und erhält im Gegenzug gleichwertige Mietbefreiung.

13. Raum fürs Regionalmuseum: Den letzten Raum im Obergeschoss des Dienstleistungszentrums (DLZ) in der Simmersbacher Straße 17 erhält das Regionalmuseum Eschenburg zur Aufbewahrung von Schriftgut, das im Keller schlecht zu lagern ist.

14. Jubiläum in Altenfeld: Unsere Partnergemeinde Altenfeld (www.altenfeld-thueringen.de) feiert in der Zeit vom 12. bis 25.06.2017 das Jubiläum 525 Jahre.

15. MundARTisten melden: Der Kulturkreis Eschenburg-Dietzhölztal (www.kked.de) sucht Teilnehmer für die zweite Auflage des Dialekt-Festivals „MundART“, das am 13.05.2017 ab 19 Uhr in der Mehrzweckhalle stattfindet.

16. Beschaffungen für Bauhof-Fuhrpark: Der neue Bagger (Kosten rd. 120.000 €) ist da. Für einen neuen Lkw war eine Tageszulassung zum Preis von rd. 105.000 € das günstigste der fünf erhaltenen Angebote.

17. Niedrige Personalkosten: In der Hessischen Gemeindestatistik 2016, in der vom Statistischen Landesamt Zahlen des Jahres 2015 vergleichend ausgewertet werden, ist die Gemeinde Eschenburg mit 290 € Personalkosten pro Einwohner und Jahr die Kommune mit dem zweitniedrigsten Satz im Lahn-Dill-Kreis. Weniger Personalkosten hat nur noch Sinn (266 €).


Behandlung gefasster Beschlüsse

- Freies WLAN: Die Gemeindevertretung hat in ihrer Sitzung am 06.10.2016 unter Punkt 12 den Antrag der FWG-Fraktion als Prüfauftrag einstimmig beschlossen, „dass der Gemeindevorstand in Verbindung mit dem Haupt- und Finanzausschuss prüft, ob und wo es möglich ist, auf freien Plätzen in der Gemarkung Eschenburg frei zugängliches WLAN zu installieren." Rathaus, Mehrzweckhalle, Schwimmbad (Foyer und Bistro) und Bürgerhaus Eibelshausen sind bereits mit freiem WLAN versorgt. Die restlichen Dorfgemeinschaftshäuser und Feuerwehrgerätehäuser folgen. Bei der Steuerungsgruppe Lahn-Dill-Breitband ist der Marktplatz angemeldet worden bei der Bedarfsabfrage für einen angestrebten gemeinsamen Ausbau von WLAN.

Eibelshausen:

1. Für die Holderberg-Hütte wird weiter ein Nachfolger gesucht. Der Gesangverein „Liederkranz“, der die Hütte auf Gemeindegrund gepachtet hatte, wird sich auflösen. Die Gemeindeverwaltung nimmt Bewerbungen um die Nachfolge wie auch Mietanfragen auf, damit der Betrieb weitergehen kann.

2. Für Straßensanierung und Leitungsbau in der Kirchstraße hat die Firma Bernshausen-Bau (Bad Laasphe) mit 171.373 € das günstigste Angebot abgegeben. Der teuerste der fünf Ausschreibungs-Teilnehmer wollte 241.000 €.

3. Für die Straßensanierung in Teilen der Hosbachstraße und am Holderbergsrain will die Firma Bernshausen-Bau (Bad Laasphe) 103.655 € und ist damit der günstigste der fünf Bieter. Höchstgebot waren 144.000 €.

4. Den Austausch von Abwassersammlern in Simmersbacher Straße, Mozartstraße, Schillerstraße sowie Neuverlegung eines Teilstücks Wasserleitung in der Schillerstraße wird die Fa. Bernshausen-Bau (Bad Laasphe) zum Netto-Preis von 261.271 € leisten. 337.000 € war das teuerste der sieben Angebote.

5. Der Abzweig an der Kläranlage ist ein Unfallschwerpunkt, weshalb die Behörden derzeit über eine Temporeduzierung auf 70 km/h nachdenken. An einen Kreisverkehr denkt bei Kosten von grob geschätzt 800.000 € derzeit niemand.

Hirzenhain:

1. Für die Sanierung der L 3043 und L 3042 im Bereich der früheren Bahnschlucht sind in der Sanierungsoffensive für 2018 beim Land Mittel in Höhe von 600.000 € vorgesehen. Damit wird das Land auch die berühmte „Eulenschlucht“ verfüllen. Das Straßenbauamt in Arolsen plant das Projekt. Die Gemeinde kann weniger mit Erdaushub als mit Ökopunkten helfen, wie unser Bauausschuss erörtert hat.

2. Der Solarpark hat im vergangenen Jahr 2.057.000 Kilowattstunden Strom produziert. Der Anteil an der Einspeisevergütung für die Gemeinde Eschenburg betrug dabei 4.296,35 €.

3. Für den Betrieb der Schutzhütte soll nun ein Verein gegründet und eingetragen werden. Seit dem Bau im Jubiläums-Jahr 1994 konnte die Schutzhütte dank vieler tatkräftiger Helfer günstig betrieben werden. Nachdem das von der Gemeinde bereitgestellte Material 2014 abgeschrieben war, schlagen nur noch die Kosten für Grünflächenpflege, Gebäudeversicherung und TÜV-Prüfungen zu Buche. Wie der pauschalierte Aufwand von 1.200 € jährlich bei den mehr als 100 Vermietungen im Jahr erwirtschaftet werden kann, ohne dass die Attraktivität der Anlage und das Ansehen des ehrenamtlichen Engagements leiden, berät der Ortsbeirat in seiner Sitzung am kommenden Dienstag (7. März, 19 Uhr, DGH). Danach wird der Gemeindevorstand einen Gestattungsvertrag mit dem Verein abschließen.

4. Das Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie hat die alte Fragestellung untersucht, ob der Steinbruchbetrieb die seit dem Jahr 2002 monierten Gebäudeschäden verursacht haben könnte. „Es besteht kein belastbarer Zusammenhang zwischen Sprengerschütterungen und den Gebäudeschäden“, hat das HLNUG in einer Petitionssache geantwortet.

5. Weil aus gleichem Beschwerde-Blickwinkel die Steinbrucherweiterung und unsere Beschlussfassung aus den Jahren 2011 bis 2014 in Zweifel gezogen wird, ist festzuhalten: Es gibt auch keinen Zusammenhang zwischen den Gebäudeschäden und den ausstehenden Geldzahlungen an die Gemeinde. Nach der Einigung mit der Nachbargemeinde Angelburg über Modalitäten der Pacht und Gewerbesteuer haben wir uns mit dem Steinbruchbetreiber über eine Kapitalabfindung für Infrastrukturmaßnahmen geeinigt. Damit werden der Ausfall beim Holzertrag – das Deponiegelände sollte rekultiviert werden, wo nun der Diabassee hinkommt – und der gesamte Aufwand beim Ersatz-Angelgewässer pauschal abgegolten. Keine Beschlussfassung im Gemeindevorstand, aber eine Protokollnotiz daraus besagt, dass die noch ausstehende Einmalzahlung in Höhe von 100.000 € in Hirzenhain/Bahnhof verwandt wird. Das geht freilich nur bei sinnvollen Projekten, von denen auch die gesamte Gemeinde etwas hat.

Wissenbach:

1. Zur Vorbereitung für den letzten Abschnitt am Zaunbau sind die alten Hecken und maroden Birken entfernt worden. Es wird, analog zu den anderen Friedhöfen, ein Stabgitterzaun montiert, jedoch wird hier der nahegelegenen Wohnbebauung Rechnung getragen, indem dieser Zaunabschnitt mit einem Sichtschutz ausgestattet wird. Später werden, wie in allen anderen Ortsteilen, an geeigneten Stellen am Zaun pflegeleichte Sträucher gepflanzt. Den Auftrag für den Zaunbau am Friedhof Wissenbach und an Wassergewinnungsanlagen in allen Ortsteilen hat die Firma Maik Gail aus Eschenburg bekommen. Mit einem Paket-Preis von 14.877 € netto hatte sie das günstigste der drei verwertbaren Angebote abgegeben. Die teuerste Offerte lag bei über 17.500 €.

2. Für eine Ortsumgehung der B 253 Frohnhausen/Wissenbach müssen wir nun, da das Projekt in den „vordringlichen Bedarf“ des Bundesverkehrswegeplans bis 2030 gekommen ist, vom Land auf die Prioritätenliste zur Planung kommen.

3. Beim Gespräch mit HessenMobil haben wir für die B 253 zwischen Frohnhausen und Eibelshausen auch nach einer wechselnden Überholspur (für die Zwischenzeit) gefragt. Das haben die Experten vor Jahren bereits geprüft und verworfen, weil die Streckenlängen nicht ausreichen. Und es ist zu befürchten, dass Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit in Orte kommen.

Simmersbach:

1. Das günstigste Angebot waren 150.865 €, das teuerste 230.193 €. Auch bei der Ausschreibung von Straßenbauarbeiten und Leitungsbau in der Raiffeisenstraße hatte die Firma Bernshausen-Bau die Nase unter den fünf Bewerbern vorne.

2. Die Neuverlegung von Trinkwasserversorgungsleitungen im Girnbachtal, an der Hornbergstraße und „An der Hessel“ soll wiederum weitere Versorgungsringe schließen. Den Auftrag erhält die Firma Bernshausen-Bau (Bad Laasphe) für 73.315 € netto. Das Dutzend Angebote ging bis über 142.000 €.

3. Für eine barrierefreie Zuwegung der Brücke K 6 über die B 253 bei Simmersbach wird HessenMobil den Anforderungskatalog an ein solches Projekt mitteilen. HessenMobil wird den Fußweg weder planen noch sich an der Finanzierung beteiligen. Die Gemeinde müsste demnach von der aufwändigen Planung über den Bau eines durchgehend 1,50 Meter breiten Gehweges und Verstärkung der Leitplanken auf der gesamten Länge bis hin zur dauerhaften Verkehrssicherung an dieser Strecke alles übernehmen.

Eiershausen:

1. Der Ausbau der Ortsdurchfahrt Eiershausen ist nicht in der Sanierungsoffensive des Landes. Dieser Abschnitt der L 3043 muss deshalb aus Mitteln der Unterhaltung bestritten werden und darf 50.000 € nicht überschreiten. Mit unserer Engstellen-Planung aus der Dorferneuerung dürfen wir nochmals vorstellig werden, um womöglich hieraus eine Kooperation zu schaffen.

2. Eine durchgängige Tempo-30-Regelung wird von HessenMobil nicht befürwortet. Nach deren Verständnis gilt die Neuerung der Straßenverkehrsordnung (§ 45 Abs. 9 Nr. 6 StVO), demnach vor einer Geschwindigkeitsverringerung kein Unfallschwerpunkt mehr nachgewiesen werden muss, nur bei Schulen, Kindergärten, Altersheimen oder Krankenhäusern direkt an Durchgangsstraßen.

3. Die 675-Jahr-Feier wird für den 19.08.2017 geplant. Zur Vorbereitung treffen sich die Vereine mit dem Ortsbeirat am 07.03.2017 das nächste Mal.

4. Für Tief- und Leitungsbauarbeiten in der Teichstraße und „An der Zäun“ haben sechs Firmen ein Angebot abgegeben bei unserer Ausschreibung, wobei das günstigste Angebot mit 156.320 € wiederum aus Bad Laasphe von der Firma Bernshausen-Bau kommt. Die teuerste Offerte betrug mehr als 213.000 €.

Roth:

1. Der Preis für Grundstücke am „Eckeweg“ ist auf 60 € Komplett-Preis pro Quadratmeter noch einmal gleich geblieben, obwohl die Kalkulation für die Grundstücke in sanfter sonniger Südhanglage etwas höher liegt. Mehr unter www.wunschimmo.de im Internet.

2. Mit einem „Notfallpaket“ hat die Feuerwehr an jeder Haustür aufm Roth geworben. Neben nützlichen Broschüren für den zivilen Selbstschutz wurde auf den Dienst der Feuerwehr für die Allgemeinheit hingewiesen.

3. Den Bodenbelag im Dorfgemeinschaftshaus wird die Firma Donath erneuern. Das Eschenburger Unternehmen war mit einem Preis von 27.227 € unter fünf Angeboten günstigster Bewerber. Das Paket umfasst neben den DGH Roth und Hirzenhain auch die Kita „Pusteblume“, wobei die ev. Kirche dort 4.000 € übernimmt. Das teuerste Angebot lag bei rd. 32.650 €.

Gemeindewerke:

1. Personalentwicklungs-Konzept: Nach dem Ausscheiden unseres ältesten Mitarbeiters nach 31 Jahren für Gemeinde und Gemeindewerke zum 28.02.2017, können nun Höhergruppierungen gemäß Personalentwicklungs-Konzept erfolgen.

2. EKVO-Untersuchung der Hausanschlüsse: Die 2012 ausgesetzte Pflicht zur Untersuchung der Abwasserhausanschlüsse (Zuleitungskanäle) ist über das Dialogverfahren des Landes nun auf dem Weg zu einem Kompromiss. Demnach sollen die Hausanschlüsse flächendeckend nur noch in Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern sowie in den Wasserschutzgebieten 1, 2 und 3a untersucht werden müssen.

Wie die Hausanschlüsse zu untersuchen sind, entscheiden die Gemeindewerke, sobald die Gesetzesgrundlage gefestigt ist. In Eschenburg beträfe das folgende Gebiete:

a. Hirzenhain/Bahnhof: Gewerbegebiet „Kaltwasser“ mit allen Grundstücken westlich des Lerchenwegs
b. Hirzenhain: Wochenendgebiet „Johannesheeg“ mit allen Grundstücken südwestlich des Hauptweges
c. Simmersbach: Gewerbegebiet „Streitwasser“
d. Eibelshausen: Ostteil mit allen Grundstücken nordöstlich Eiershäuser Straße, Jahnstraße, Simmersbacher Straße, Hainbuchenstraße.

3. Hausbesitzer gewechselt: Im Jahr 2016 haben in Eschenburg 69 bebaute oder baulich nutzbare Privat-Grundstücke den Besitzer gewechselt. Im Einzelnen waren dies 12 in Eibelshausen, 13 in Eiershausen, 8 in Hirzenhain/Ort, 12 in Hirzenhain/Bahnhof, 6 aufm Roth, 8 in Simmersbach und 10 in Wissenbach.

4. Verträge verlängert: Die Jahresverträge Grünflächenpflege an den Wassergewinnungsarbeiten (Gebäudereinigung Uwe Enders, Dillenburg), Kleinbaustellen der Unterhaltung und Reparatur (Fa. Mai Gail, Eschenburg) sowie Schachtregulierungen (Fa. Oppermann, Dietzhölztal) sind mit den günstigsten Anbietern verlängert worden, wie in der Ausschreibung für 2016 auch als Option abgefragt worden war.

5. Weitere Vergaben:

- Austausch von Abwassersammler in Eibelshausen (Im Dombach) und Hirzenhain (Ringstraße, Zum Kohlhain): Fa. Bernshausen-Bau (Bad Laasphe) für 138.777 € netto. Das teuerste der fünf Angebote lag bei rd. 235.000 €.

- Erneuerung der Wasserkammern im "Neuen" Hochbehälter OT Simmersbach: GFB Gesellschaft für Bauwerksanierung und Instandsetzung GmbH (Essen) für 178.335 € netto. Das teuerste der fünf Angebote lag bei 212.000 €.

Abwasserverband „Obere Dietzhölze“

1. Pumpleitung nach Eibelshausen: Als Ersatz für die abgängige Teichkläranlage in Wissenbach wird der Rest der Pumpleitung zur Kläranlage nach Eibelshausen durch die Firma Bernshausen-Bau gebaut. Das Unternehmen aus Bad Laasphe hat bei der Ausschreibung unter zwölf Angeboten für 165.410 € die günstigste Lösung gehabt. Das teuerste Angebot rangierte bei über 390.000 €.

2. Staukanal in Wissenbach: Ebenfalls für die Aufgabe der Teichkläranlage ist die Errichtung eines Staukanals am Ortsrand von Wissenbach nötig. Für die Tief- und Leitungsbauarbeiten hat die Firma Heinrich Lauber (Dillenburg) den Auftrag erhalten. Unter den vier Angeboten lag sie mit 523.870 € am niedrigsten. Das Höchstgebot lag bei über 984.000 €.

Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“

1. Haushalt genehmigt: Der Haushalt 2017 mit einem Volumen von 1,118 Mio. €, den die neue Verbandsversammlung im Januar beschlossen hat, ist von der Aufsicht genehmigt worden. Dadurch erfährt die vorausschauende Arbeitsweise mit einem Bauprogramm 2017-2022 volle Bestätigung.

2. Fördermittel für Fassade: Die Fassade mit den Alufenstern, in deren Baujahr 1971 der Liter Heizöl noch 15 Pfennige kostete, soll mit Fördermitteln der EKM Energieeffizienz Kommunal Mitgestalten gGmbH (Kassel) finanziert werden, haben die beiden Gemeindevorstände Dietzhölztal und Eschenburg beschlossen. Das entlastet das Bauprogramm weiter.

3. Hilfe vom Förderverein: Der Förderverein des Freizeitbades, der bereits 34.522,32 € seit dem Jahr 2010 aufgebracht hat, lädt für 16. März um 18 Uhr zur Mitgliederversammlung ein ins Bistro des Bades. Dann werden die nächsten Sanierungsschritte mit und für das Bad besprochen, bei denen der Verein mithilft.

4. Öffnung an Feiertagen: Auch 2017 werden die Schwimmbäder in Dillenburg und Eschenburg sich bei der Öffnung an Feiertagen abwechseln. Anders als bei der Premiere bleiben die „Familienfeiertage“ Ostern und Weihnachten zu. Das Freizeitbad „Panoramablick“ öffnet an den beiden Pfingstfeiertagen (4. + 5. Juni) und am „Tag der deutschen Einheit“ (3. Oktober) jeweils von 7 bis 17 Uhr. „Aquarena“ in Dillenburg wird Himmelfahrt (25. Mai) und Fronleichnam (15. Juni) öffnen, von 11 bis 18 Uhr.





zurück zur Übersicht